Der Horizont des Populismus

 

“In Der Horizont des Populismus streiten Florian Geisler und Alex Struwe dafür, dass die Antwort auf den Rechtspopulismus nicht Linkspopulismus heißen könne. Gesellschaftskritik verliere ihren kritischen Stachel, wenn sie die Angst als grundlegende gesellschaftliche Bedingung affirmiere. Der Linken könne nicht an einer populistischen Politik mit der Angst gelegen sein, wenn sie nicht die Erkenntnisfähigkeit aufgeben will, die ein Gegenmittel zur Angst sein könnte. Die beiden Autoren konstatieren eine zunehmende Erkenntnisunfähigkeit der Linken und verfolgen die Genese des linken Populismus. Einer kritischen Linken, so das Plädoyer, dürfe es nicht nur um ein »Zurechtkommen« gehen, da dieses die Angst als Grundlage der Politik akzeptiert.”

– Editorial der neuen Ausgabe der Phase 2 – Zeitschrift gegen die Realität

 

 

Der Artikel findet sich als Beitrag zur Diskussion des Linkspopulismus

 


 

 

Klasse, Organisation und Determination

 

Anlässlich der von der Antifa Kritik & Klassenkampf angestoßenen Diskussion um die Wiederbelebung und Neuausrichtung des Klassenbegriffs, die in der Diskus – Frankfurter Student_innen Zeitschrift dokumentiert wurde, stellen wir den Artikel mit einer grundlegenden Kritik der theoretischen Implikationen einer solchen Rehabilitation zur Disposition.

 

Der Artikel findet sich als Beitrag zur Diskussion der Herausforderungen linker Politik