Eine große Regression

In der kritischen Gesellschaftstheorie galt lange Zeit das Postulat, Erkenntnis und Verblendung zu trennen. Das Denken musste Auskunft über seine Beziehung zur gesellschaftlichen Wirklichkeit geben können, andernfalls sei es nur unbewusstes organisches Abfallprodukt der gesellschaftlichen Verhältnisse, analytisch gesprochen Ideologie. Voraussetzung dieser Unterscheidung ist allerdings ein Begriff des gesellschaftlichen Gesamtzusammenhangs und genau deshalb spricht man in…Continue reading Eine große Regression

Foucault und der Neoliberalismus

Michel Foucaults sozialwissenschaftlicher Einfluss ist immens und unbestritten, so sehr, dass dahinter schnell verschwindet, welchen Bärendienst sein Wirken einer kritischen Sozialtheorie eigentlich aufgebürdet hat. Viele Aspekte seines Denkens haben sich zu einer Art theoretischem Horizont verstetigt, was es umso schwerer und zugleich notwendiger macht, sie herauszufordern. Eine solche Herausforderung will auch der Sammelband zu Foucaults…Continue reading Foucault und der Neoliberalismus

Die Erben des Marxismus: Derridas und Rancières Althusserlektüre

Es lässt sich ein wieder stärkeres, jedoch diffuses, akademisches Interesse an marxistischer Theorie beobachten und vor diesem Hintergrund lebt auch die Diskussion um Louis Althusser wieder auf. Zu Beginn der 1990er Jahre wurde Althusser zuletzt als Kristallisationspunkt marxistischer Gesellschaftstheorie herangezogen und gerade vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse hatte die intern-marxistische Debatte ihre strategische Berechtigung.…Continue reading Die Erben des Marxismus: Derridas und Rancières Althusserlektüre

Der lange Sommer der Theorie. Geschichte einer Revolte 1960-1990

Es wurde insgesamt viel Aufhebens um Philipp Felschs Rekonstruktion der Theoriegeschichte gemacht – und zu Recht, denn es gelingt ihm auf eindringliche Weise, den allgemeinen Trend einer keinesfalls zu unterschätzenden Perspektivenverschiebung nicht nur als abstraktes Postulat, sondern als konkretes Erleben nachzuvollziehen. Anhand der Biografien der Protagonist_innen des Berliner Merve Verlags, vor allem also Peter Gente und…Continue reading Der lange Sommer der Theorie. Geschichte einer Revolte 1960-1990

Rückkehr und Fortschritt. Didier Eribon und der Zustand der Linken

Als ich jüngst mit linken Freunden und Bekannten ins Gespräch über die Wahl Donald Trumps kam, wurde mir schlagartig klar, in welch desolater Situation wir uns befinden. Unabhängig voneinander äußerte sich bei vielen der letzte Schluss, es helfe wohl nur noch ein Attentat. Nun hatte man sich also der Regression schlussendlich anverwandelt, die man zuvor…Continue reading Rückkehr und Fortschritt. Didier Eribon und der Zustand der Linken

“denken entlang der Politik”. Zum Begriff des Materialismus bei Max Horkheimer und Louis Althusser

Daniel Hackbarths Ausgangspunkt ist die Nähe zweier gesellschaftstheoretischer Konzeptionen, die über eine grobe Zurechnung zum westlichen Marxismus hinaus selten so klar hervorgehoben wurde. Ursprung dieser Parallelität ist eine geteilte theoretische Herausforderung, die sowohl für Althusser als auch für Horkheimer in der Reaktivierung eines marxistischen Denkens entgegen den erstarrten Konzeptionen des doktrinären Weltanschauungsmarxismus besteht – ohne…Continue reading “denken entlang der Politik”. Zum Begriff des Materialismus bei Max Horkheimer und Louis Althusser

Althusser – Die Reproduktion des Materialismus

Die politische Philosophie des Marxismus hat das widersprüchliche Erbe Louis Althussers immer noch nicht verkraftet. Althusser vereinte in seinem Gesamtwerk mindestens zwei einander diametral entgegengesetzte Positionen: Seine strenge Marx‑Exegese im Zeichen von radikalem Anti‑Humanismus, Denken der Determination und unversöhnlicher Nicht‑Philosophie einerseits; andererseits seine unwahrscheinlichen Anstrengungen zur Neuformulierung eines aleatorischen Materialismus, der den modernen Anforderungen nach…Continue reading Althusser – Die Reproduktion des Materialismus